Einen Aspekt erschaffen – bitte was?

„Jemand mit einer neuen Idee gilt so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.“ – Mark Twain (Following the Equator, chapter XXXII.)

Aspekte (auf dem Weg der Integration)

Dazu muß ich ein bißchen ausholen, und je weiter ich im Text vorankomme, umso mehr klingt es nach Fiktion oder nach totaler Spinnerei ;-)

Dieses „Schöpfer-Spiel“ (Einen Aspekt erschaffen, Anleitung s. unten) habe ich am 1. 1.10 mit ein paar experimentierfreudigen Freunden geteilt und eine kleine Weile gespielt. Zwei von Dreien hatten damit sofort einen ganz unerwarteten Erfolg und erzählten voller Begeisterung von ihren Erlebnissen. Es war – um es mal etwas salopp zu sagen – einfach der „Knaller“. Keiner hatte damit gerechnet was für ein enormes Potential da drin steckt. Allein das Mitteilen der Gedanken war stellenweise der reinste kreative Wasserfall, so etwas habe ich nur einmal erlebt bis jetzt.

War es vielleicht nur Anfängerglück?
Kann sein. Vielleicht waren wir aber auch eine tolle Crew, die sich gegenseitig „angesteckt“ und so eine Art kohärentes Feld aufgebaut hatte, das diese Erlebnisse erleichtert hatte. Wir waren einfach offen und es kam auch gar nicht drauf an, was dabei herauskam. Und das war vielleicht nicht ganz unwesentlich der Grund, weshalb dann eben doch etwas in Bewegung kam, was lange, lange immer nur stockte. Einer der „Mitspieler“ schrieb im Forum:

„Ich hatte ja einiges erwartet, aber das ist raketenmäßig supertoll!!!
DANKE DANKE DANKE!!!!“

Was war passiert? In beruflicher Hinsicht öffneten sich plötzlich unerwartet Türen, nachdem dort frustrierender Stillstand herrschte.

Wir hatten für unsere Experimente einen geschützten Online-Raum, den ich neulich mal wieder mit großen Augen angestaunt hatte, und dachte: Es ist viel zu schade, das alles allein für sich zu behalten. Die persönlichen Feedbacks kann ich natürlich hier nicht veröffentlichen (wir haben uns leider aus den Augen verloren, sodaß ich keine Erlaubnis einholen kann). Aber ich kann ja meine „Anleitung“ öffentlich zur Verfügung stellen, oder?
Vielleicht findet jemand daran Gefallen und probiert es selbst mal aus. Mich würde das schon sehr interessieren, ob auch andere damit was anfangen können?

Ich persönlich habe mir später noch einen weiteren Aspekt kreiert (ohne die Gruppe), den ich immer zu einem nahestehenden Menschen schicke, wenn meine physische Anwesenheit zwar sehr hilfreich wäre – das aber nicht geht. Dieser Aspekt hat die Aufgabe, energetische Hilfe zu leisten – auf allen Ebenen, die Ausgleich brauchen. Er weiß wie das geht, weil er ja aus mir geboren wurde und mich durch meine Arbeit sehr gut und aus direkter Nähe kennt.
Aber wenn ich ihn hinschicke, hat er eigentlich nur Bereitschaftsdienst – wird nur tätig, wenn Hilfe wirklich gewünscht wird. Meinen „Facilitator“ kann ich zwar nicht sehen, aber fühlen. Ich weiß, dass es ihn gibt – weil ich ihn erschaffen habe. Er ist auch da, wenn ich ihn vergessen habe. Dann langweilt er sich solange, bis er wieder ein Signal von mir bekommt ;-)

Ja, also spinnt die denn total?? Übel nehmen kann ich es niemandem, wenn mich jetzt einer für komplett „durchgeknallt“ hält. Macht nichts, denn ich bekomme immer wieder Beweise geliefert, dass es meinen Aspekt gibt: Wenn mir dieser Mensch z.B. sagt, dass er das Gefühl hat, ich wäre physisch anwesend – also deutlich „fester“, als nur in Gedanken – aber das sei so merkwürdig irgendwie… Oder, wenn „ich“ bzw. mein Aspekt auf Fragen antwortet und dieser bestimmte Mensch das ganz klar im Inneren hört und sich dadurch getröstet und verstanden fühlt, beruhigt oder heiter. Dann weiß ich was los ist ;-)

Klar – das kann man alles als Einbildung abtun und damit ist die Sache erledigt. Für mich ist sie das nicht, weil sich dieser Aspekt als unschätzbare Hilfe erwiesen hat. Und weil ich nun etwas herauskriegen möchte – und zwar: Wenn das im Kleinen funktioniert, welche Auswirkungen hätte das im größeren Stil? Es müssen ja nicht nur Facilitator-Aspekte auf dem gesundheitlichen Sektor sein. Was wäre noch alles möglich, welche Potentiale gäbe es denn noch, wenn man erstmal anfangen würde? Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Aber eins möchte ich klar stellen: Meine Anleitung funktioniert nicht, um Macht über andere auszuüben oder um andere zu manipulieren! Sie setzt an einer ganz anderen Stelle an, wie sehr schnell ersichtlich ist (unten).

Aspekte kennen wir ja normalerweise anders, also als Teile von uns, die uns schon seit jeher so nah sind, dass wir sie oft gar nicht mehr sehen. Elternaspekte, Kinderaspekte, Lehreraspekte und viele, viele andere. Oder auch Suchtaspekte, die manchmal für lange Zeit das Steuer übernehmen. Auf was ich hier hinaus will ist, sich das Wissen um Aspekte auf neue Art zunutze zu machen, also sich einen Aspekt selbst erschaffen – aber ganz bewußt. Und wozu, was soll der Aspekt können? Er soll mich unterstützen. Wobei? Das kann alles sein, wobei ich aktuell eine „Verlängerung“ von mir selbst brauche, wohin ich nicht komme – weil Raum und Zeit mich noch daran hindern, oder weil die Kommunikation auf der menschlichen Ebene schwierig ist. Der Aspekt hat den Vorteil, so schnell wie das Bewußtsein desjenigen zu sein, der ihn „ausschickt“ und direkt an der richtigen Stelle zu landen. Selbst wenn dem anderen Menschen davon nichts bewußt ist, besteht doch die Möglichkeit einer Verständigung eher, als wenn überhaupt nichts geschehen wäre. So ist jedenfalls meine Erfahrung.

Das als kleine Einführung, um was es bei dieser Anleitung eigentlich geht.
Danke für´s Zuhören :-)

P.S. ich habe den Text original so gelassen wie ich ihn ursprünglich verfasst hatte. Die Essenz ist immer noch die selbe :-)


Einen Aspekt erschaffen
(hier zum Herunterladen als PDF )

So geht´s
Es ist ganz einfach einen Aspekt für sich selbst zu kreieren. Hier zeige ich Dir, wie ich es mache.
Bitte nimm es nur als Anregung und spielerisch. Geh möglichst mit offenem, kindlichen Gemüt
und mit Spaß an der Freude zur Sache :-) Sobald Du Dich bereit fühlst, kannst Du folgendes tun:

1. Einige Minuten nur bewusst Atmen, d.h. dem Atemstrom bewusst folgen. Auch wenn es
nach „nichts“ aussieht, geschieht dabei sehr viel: Es wird nämlich gleichzeitig ein Sicherer
Raum aufgebaut – in Dir, von Dir, für Dich. Dabei kommst Du Dir selbst – Deinem
vollkommenen Selbst – mit jedem Atemzug ein bißchen näher.

2. Nun lass Dich sanft in die Arme des eigenen, vollständigen Seelenselbst fallen. Es ist die
Liebe Deines Lebens. Fühle Deine einzigartige, souveräne Vollkommenheit – egal, wie
es um Dich herum aussieht und was Du „normalerweise“ über Dich denkst oder andere von
Dir halten. Fühle Dich bedingungslos geliebt und angenommen wie Du bist – von Dir. Gib Dich
diesem Gefühl eine Weile lang hin. Atme sanft weiter und dehne Dich dabei ganz sanft mit
allen Sinnen aus. Du bleibst durch den Atem in diesem Punkt Deiner Gegenwart verankert.

3. Dieses wunderschöne Gefühl des Einsseins mit Dir selbst ist Dein Ausgangspunkt, aus dem
heraus Du nun Deinen Aspekt erschaffst: Wähle ganz einfach, dass er JETZT da ist. Er
wird direkt aus dem „Material“ Deines vollständigen Seelenselbst geboren – er ist ein
Teil, ein Kind von Dir. Imaginiere ihn Dir so, wie Du möchtest. Hauche ihm Leben ein und
sage ihm, wofür Du ihn erschaffen hast. Atme und schau ihn Dir gut an. Atme und berühre
ihn. Atme und achte, welchen Duft er verströmt. Atme und höre ihm zu. Atme und nimm´
ihn mit allen Sinnen wahr. Sei gewiss, dass er genau weiß, wie – wo – und wann er seine
Arbeit tun muß, um Dir im besten Sinne zu dienen.

4. Nun kannst Du Deinem Aspekt eine Aufgabe überreichen, die er für Dich erledigen soll.
Es muß nicht nur etwas sein, was Dir große Sorgen macht. Aber es macht besonders viel
Spaß, so etwas ganz einfach abzugeben und dann aufzuleben :-) Wenn Du Deinen Aspekt
mit seiner Aufgabe weggehen siehst, überlasse ihn sich selbst ohne ihn zu kontrollieren.
Stelle ihn Dir in Deiner Imagination vor, atme und fühle ihn – so oft wie möglich. Pflege
eine gute Beziehung zu ihm. Und immer wenn Du ihn brauchst, rufst Du ihn in Deinem
Herzen. Er wird da sein und Dir mit Freude dienen :-)

Copyright © Andrea Ajana Oeynhausen – Alle Rechte vorbehalten
Anleitung_Aspekt (<PDF-Download)


Ausserdem sehr zu empfehlen, zum Vertiefen des Themas „Aspectology“ – aus der Perspektive von Tobias

Hier die Beschreibung (habe ich von der Webseite übernommen und übersetzt):

Nach Tobias ist Aspectology das Studium und Verstehen der Vielzahl unserer eigenen Aspekte.
Als Schöpferwesen erzeugen wir Aspekte von uns selbst, um mit Situationen in unserem Leben umzugehen. Die offensichtlich mensch-bezogenen Aspekte schließen das Kind ein, die Eltern, den Partner, den Angestellten, den Spirituellen Arbeiter, den Sportfan, den Berater, etc.
Wir strecken uns in diese Rollen aus, abhängig vom Bedarf und von der Situation.

Wir haben ebenso eine Unzahl anderer Aspekte, eingeschlossen solche aus vergangenen Leben, aus Träumen und aus den multidimensionalen Räumen. Diese Aspekte können sich in und aus unser Bewußtsein bewegen, um den Gegebenheiten zu dienen.

In dieser faszinierenden Diskussion spricht Tobias darüber wie und warum wir unsere Aspekte kreieren. Er spricht ausserdem darüber wie die vielen Schichten und Ebenen von Aspekten Chaos und Konfusion erschaffen können, und wie alle unsere Aspekte zurück in den Punkt der Gegenwart gebracht werden können, um uns besser zu dienen.

Die Session wird von Dr. Normal Delaney co-moderiert, einer professionellen Unterstützerin mit jahrelanger Erfahrung im Umgang mit Multiplen Persönlichkeits Störungen, und von Linda Benyo.

Die Session ist hier als MP3-Download erhältlich für ca. 15.- €, und kann mit einem deutsch übersetzen PDF ergänzt werden (zzgl. ca. 14.- €) : http://store.crimsoncircle.com/p-116-aspectology.aspx?affiliateID=10128

Oder aus meinem Privatbesitz, in Form von 2 CDs – jedoch ohne Übersetzung für 22.- € inkl. Briefversand (innerhalb D). Dieses Set ist von 2007 und hat irgendwie „historischen“ Wert ;-) Ich würde mich davon trennen, wenn es jemand anderes wirklich gerne haben möchte.

Aus der Reihe "Ask Tobias", 2007

Aus der Reihe „Ask Tobias“, 2007

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu „Einen Aspekt erschaffen – bitte was?

  1. Pingback: Noch mehr zu Aspekten und Aspektology | Ajanas Blog

Nur keine Hemmungen - das Kommentieren funktioniert auch ohne einen Account bei Wordpress :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s